Schlagwort-Archive: google

Passwortsicherheit – meine persönlichen Erlebnisse bis heute

Passwortsicherheit, das ist in der heutigen Welt so eine Sache. Für viele Dinge im Internet wird ein sicheres Passwort benötigt – sei es für soziale Netzwerke wie Facebook, Google+ oder Twitter, Foren, Online-Banking, Online-Shops, Game-Clients wie Steam oder Origin oder allgemein zusammengefasst Webseiten, auf denen persönliche Accounts eingerichtet werden können.

Passwörter sollen unsere persönlichen Daten wie Name, Anschrift oder Bankkonto/Kreditkartendaten vor unbefugtem Zugriff schützen. Und dass unbefugter Zugriff leider nicht nur theoretisch möglich ist, haben die vergangenen Hackerangriffe in den letzten Jahren sehr anschaulich bewiesen.

Passwortsicherheit – meine persönlichen Erlebnisse bis heute weiterlesen

Advertisements

SwiftKey Tastatur ab sofort kostenlos

Kurz notiert: Die beliebte Android App SwiftKey ist ab sofort kostenlos im Google Play Store erhältlich. Die Entwickler haben sich dazu entschieden die Trial-Version abzuschaffen und die Tastatur-App für Android nun ohne Einschränkungen anzubieten.

Ursprünglich war die App in zwei Versionen verfügbar: Als kostenlose Trial-Version mit 30 Tagen Testzeit und als Pro-Version für rund 3 Euro. Ich persönlich benutze die intelligente Tastatur-App schon recht lange und kann sie nur wärmstens empfehlen – sie ist sowohl auf meinem Galaxy S3 als auch auf meinem Lenovo S6000 Tablet im Einsatz und leistet mir gute Dienste.

HTML 5: Internet Explorer besser als Apples Safari [UPDATE: for Windows]

Vor genau 9 Monaten hatte ich den zweiten Testdurchlauf mit den gängigen Browsern in Bezug auf HTML 5-Fähigkeit getestet. Sowohl bei diesem als auch beim ersten Test versagte der Internet Explorer auf ganzer Linie. Da nun ein halbes Jahr vergangen ist und sich in dieser Zeit einiges getan hat, habe ich den Test nun ein drittes Mal gestartet, um mich von der HTML 5-Fähigkeit der Browser zu überzeugen.

Neben den drei bisher getesteten Browsern habe ich nun auch noch drei weitere Browser in den Test aufgenommen, die ich zuvor nicht berücksichtigt hatte: Safari, Opera und den chinesischen Cloud Browser Maxthon.

Schauen wir uns aber zuerst die drei bisher getesteten Browser Chrome, Firefox und den Internet Explorer an.

HTML 5: Internet Explorer besser als Apples Safari [UPDATE: for Windows] weiterlesen

Résumé: Internet Explorer und HTML5

HTML5 MMW Desktop
Image by YourGeekGuy via Flickr

Gestern fragte mich ein Arbeitskollege, warum ich eigentlich nicht mehr blogge. „Eigentlich eine gute Frage“ dachte ich mir heute.

Zum Einstieg ins neue Jahr (übrigens frohes Neues an Euch) habe ich mir mal einen alten Beitrag von mir rausgesucht, den ich vor etwas mehr als einem Jahr geschrieben habe. Dort hatte ich die bei uns auf der Arbeit verwendeten Browser auf ihre HTML5-Tauglichkeit hin getestet und kam zu einem wenig überraschenden Ergebnis.

Microsoft hatte zu dieser Zeit groß angekündigt, ihr neuer Browser – der Internet Explorer 9 – würde standardkonform zu HTML5 sein. Der Test fiel für den Redmonder Browser jedoch ernüchternd aus (gerade einmal 135 Zähler konnte der Release Candidate bei meinem Test für sich verzeichnen).

Nun ist ein Jahr vergangen, der RC ist Geschichte und die Stable Version seit Längerem bei mir im Einsatz. Ein Grund mehr den Test von damals erneut durchzuführen und die HTML5-Fähigkeit des IE noch einmal zu testen. Auch die Konkurrenz hat in der Zwischenzeit fleißig an ihrer Software gearbeitet – daher rollen wir den Test an dieser Stelle noch einmal neu auf und schauen, wie die drei damals getesteten Browser (Google Chrome, Mozilla Firefox und Internet Explorer 9) heute abschneiden.

Résumé: Internet Explorer und HTML5 weiterlesen

Google-Chef rät Jugendlichen zur Namensänderung

Gerade über einen Artikel auf Golem.de gestolpert, der die Problematik von Social Networks anspricht und den Vergleich zum „ewigen Sündenregister“ zieht. Jugendliche haben ja häufig die Angewohnheit im Suff jeglichen Mist in sämtlichen Social Networks wie Facebook, StudiVZ und Konsorten zu posten. Dabei denken sie selten darüber nach, welche Konsequenzen das später mal haben kann.

Nicht selten wurden junge Leute bei ihrer Bewerbung für eine Ausbildungsstelle abgelehnt, weil die Personalchefs sich über die potenziellen Auszubildenden schlau gemacht haben – nämlich im Internet. Da findet sich dann auch schnell mal ein Foto von letztem Wochenende, wo der Bewerber sturzbetrunken in der Ecke liegt. Solche Leute möchte man in den seltensten Fällen in der Firma haben, da kann das Zeugnis noch so sehr vor Einser strotzen.

Google-Chef rät Jugendlichen zur Namensänderung weiterlesen