Archiv der Kategorie: Software

HTML 5: Internet Explorer besser als Apples Safari [UPDATE: for Windows]

Vor genau 9 Monaten hatte ich den zweiten Testdurchlauf mit den gängigen Browsern in Bezug auf HTML 5-Fähigkeit getestet. Sowohl bei diesem als auch beim ersten Test versagte der Internet Explorer auf ganzer Linie. Da nun ein halbes Jahr vergangen ist und sich in dieser Zeit einiges getan hat, habe ich den Test nun ein drittes Mal gestartet, um mich von der HTML 5-Fähigkeit der Browser zu überzeugen.

Neben den drei bisher getesteten Browsern habe ich nun auch noch drei weitere Browser in den Test aufgenommen, die ich zuvor nicht berücksichtigt hatte: Safari, Opera und den chinesischen Cloud Browser Maxthon.

Schauen wir uns aber zuerst die drei bisher getesteten Browser Chrome, Firefox und den Internet Explorer an.

HTML 5: Internet Explorer besser als Apples Safari [UPDATE: for Windows] weiterlesen

Advertisements

Résumé: Internet Explorer und HTML5

HTML5 MMW Desktop
Image by YourGeekGuy via Flickr

Gestern fragte mich ein Arbeitskollege, warum ich eigentlich nicht mehr blogge. „Eigentlich eine gute Frage“ dachte ich mir heute.

Zum Einstieg ins neue Jahr (übrigens frohes Neues an Euch) habe ich mir mal einen alten Beitrag von mir rausgesucht, den ich vor etwas mehr als einem Jahr geschrieben habe. Dort hatte ich die bei uns auf der Arbeit verwendeten Browser auf ihre HTML5-Tauglichkeit hin getestet und kam zu einem wenig überraschenden Ergebnis.

Microsoft hatte zu dieser Zeit groß angekündigt, ihr neuer Browser – der Internet Explorer 9 – würde standardkonform zu HTML5 sein. Der Test fiel für den Redmonder Browser jedoch ernüchternd aus (gerade einmal 135 Zähler konnte der Release Candidate bei meinem Test für sich verzeichnen).

Nun ist ein Jahr vergangen, der RC ist Geschichte und die Stable Version seit Längerem bei mir im Einsatz. Ein Grund mehr den Test von damals erneut durchzuführen und die HTML5-Fähigkeit des IE noch einmal zu testen. Auch die Konkurrenz hat in der Zwischenzeit fleißig an ihrer Software gearbeitet – daher rollen wir den Test an dieser Stelle noch einmal neu auf und schauen, wie die drei damals getesteten Browser (Google Chrome, Mozilla Firefox und Internet Explorer 9) heute abschneiden.

Résumé: Internet Explorer und HTML5 weiterlesen

Wenn Microsoft von Standardkonformität spricht…

Official HTML5 Logo
Image by Gary Burge via Flickr

… heißt das nicht zwangsläufig, dass sie sich an diese Standards halten.

Wie die meisten von euch sicherlich mitbekommen haben, wurde HTML5 vor einigen Wochen offiziell auf die Netzwelt los gelassen. Einher geht das Ganze mit dem neuen CSS3, das viele neue Möglichkeiten bei der Gestaltung von Webseiten mit sich bringt. Einige Webauftritte verwenden bereits HTML5 und es werden zukünftig noch viele weitere folgen.

Die Einführung von HTML5 zwingt die Browser-Entwickler natürlich dazu ihre Programme weiter zu entwickeln und ihnen beizubringen mit den allgemein gültigen HTML5-Standards korrekt umzugehen. Wer da hinterher hinkt, riskiert Einbußen auf dem hart umkämpften Browsermarkt – was nun dazu führt, dass die führenden Anbieter eifrig an ihrem Schützling feilen. Dank Kollege Carsten bin ich auf eine kleine Seite aufmerksam geworden, die verschiedene Browser auf ihre HTML5-Tauglichkeit hin prüft und diese mit Punkten bewertet. Ich habe mir daher mal den Spaß erlaubt und die gängigsten Browser, die bei uns auf der Arbeit zum Einsatz kommen, getestet und dabei festgestellt, dass Microsoft mal wieder nur heiße Luft von sich gibt.

Wenn Microsoft von Standardkonformität spricht… weiterlesen

wunderlist: gelungener Task-Manager aus Berlin

Ja, ich weiß: Das wurde schon gefühlte 3.288.312 mal in sämtlichen Blogs gepostet, die man im Internet finden kann. Doch der Vollständigkeit halber möchte ich an dieser Stelle auch noch einmal auf den Task-Manager aus der deutschen Hauptstadt hinweisen.

wunderlist ist ein nettes kleines Tool der 6Wunderkinder aus Berlin, mit dem ihr eure täglich anfallenden Aufgaben managen könnt. Das Programm bietet neben dem Erstellen von Tasks auch die Möglichkeit diese in verschiedene Listen einzuordnen, die ihr wiederum mit anderen teilen könnt. Daneben könnt ihr bestimmte Aufgaben mit einem Enddatum ausstatten oder besonders wichtige Tasks durch einen Stern hervorheben, damit ihr diese immer sofort im Blick habt. Die Tasks lassen sich auch per Drag&Drop sortieren, so dass ihr die wichtigsten Dinge immer als erstes seht.

Wer zusätzliche Informationen zu einer Aufgabe hinterlegen will, kann seit Version 1.1.1 auch Notes zu den Tasks hinzufügen, die sich automatisch mit den Aufgaben synchronisieren. So ist der Einsatz von wunderlist problemlos auf mehreren Rechnern möglich. Ich selbst verwende das Tool seit einiger Zeit sowohl privat als auch beruflich, um meinen chaotischen Alltag ein wenig zu koordinieren und versuche derzeit auch meinen Bürokollegen vom Einsatz des Programms zu überzeugen – was dank der Sharing-Möglichkeit eine gute Alternative zur derzeit genutzten (und äußerst ineffektiven) Aufgabenverteilung via Outlook darstellt.

 

wunderlist

 

Derzeit ist die wunderlist in der Version 1.1.1 für die Plattformen PC, Mac OS X und das iPhone erhältlich. Eine Linux- sowie Android-Version sowie die Implementierung einer Notification bei überfälligen Aufgaben sind geplant.

Microsoft vs. EU: Doch keine EU-Version von Windows 7

Gerade gelesen, dass Microsoft sich gegen die Forderung der Europäischen Union, Windows 7 in Europa ohne den Internet Explorer auszuliefern, entschieden hat. Stattdessen soll nun auf einen Auswahlbildschirm gesetzt werden, der einem bei der Installation die Möglichkeit gibt selbst zu wählen, was man haben will. Ich hatte diese ganze Debatte nur sehr bruchstückhaft mitverfolgt und bin daher nicht ganz auf dem Laufenden. Ich weiß, dass die Entwickler von Opera etwas damit zu tun haben, die sich wohl beklagt hätten, es würde kein Opera mit Windows installiert werden.

Ich konnte da nur müde lächeln, als ich davon hörte. Bei der ganzen Debatte denken die Leute wohl nicht nach. Wer braucht Browser? Richtig – die Leute mit Internet. Und was bietet das Internet? Richtig – alles. Dazu gehören auch Browser verschiedener Anbieter. Wer Opera haben will, lädt es sich aus dem Netz. Wer Firefox haben will, lädt es sich aus dem Netz. Wer Chrome haben will, lädt es sich aus dem Netz. Und wer keinen Internet Explorer haben will, deinstalliert ihn einfach. Manchmal frage ich mich, ob die Leute, die solche Debatten führen, keine anderen Hobbies haben. Denn statt sich um das Wesentliche – nämlich um die Weiterentwicklung ihrer Software – zu kümmern, werden solche Kindergarten-Aktionen gestartet und sinnlose Dinge gefordert.

Naja, willkommen im 21. Jahrhundert…